Reform des Doppelbesteuerungsabkommens Erbschaftssteuer Schweiz - Frankreich

Die Schweiz und Frankreich haben sich auf die Überarbeitung des Doppelbesteuerungsabkommens  zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Erbschaftsteuer verständigt. Die überarbeitete Fassung soll das Abkommen aus dem Jahr 1953 ersetzen.

Als Folge wird die Erbschaftsteuer für den Nachlass von französischen Staatsangehörigen, die Vermögen in der Schweiz vererben, voraussichtlich steigen.

 Das geänderte Abkommen wird voraussichtlich zum 1. Januar 2014 in Kraft treten, vorausgesetzt beide Staaten heißen das Abkommen gut.

Jan-Hendrik Frank
Letzte Aktualisierung: 09.07.2012


Diesen Artikel bewerten
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen (0 %)
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1
5
0
 

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag oder der Beauftragung der Rechtsanwälte?

Wir helfen Ihnen gerne. Um die Kontaktaufnahme für Sie und uns so einfach und effizient wie möglich zu gestalten, bitten wir Sie für Ihre Fragen vorrangig unser Kontaktformular zu benutzen. Nach Absendung Ihrer Anfrage werden wir Sie schnellst möglich  kontaktieren und - soweit erforderlich - weitere Fragen stellen oder ein Angebot für eine Beratung unterbreiten. 

Formular
captcha
Sie haben die Möglichkeit Anlagen (Texte, Dokumente) an Ihre Nachricht anzufügen (max. 5 MB).